Technologie

Technologie

evomecs | Eine Produktbeschreibung

Evomecs ist ein MODULAR aufgebautes, BROWSERBASIERTes und DURCHGÄNGIGes Automationssystem aktuell vor allem für die Einzelteil- und Kleinserienfertigung im spanhebenden Bereich, z. B. für Werkzeug-, Modell- und Formenbaubetriebe.

Das Design von evomecs erfüllt im Kern bereits jetzt im höchsten Maße alle Anforderungen an ein Industrie-4.0-Produkt gemäß der Hightech-Strategie der Deutschen Bundesregierung. Somit können künftig auch kleine Betriebe an der 4. industriellen Revolution partizipieren.

Das System hilft nicht nur, die alltäglichen Herausforderungen in der Fertigung besser zu bewältigen – sondern hilft außerdem Entwicklungs- und Innovationspotentiale zu heben und zu nutzen. Daraus entsteht Sicherheit für die Zukunft.

MODULAR

Evomecs besteht aus einer Vielzahl von Apps (Microservices), einige davon sind Web-Apps, die die Benutzer browserbasiert auf dem Weg durch die Fertigung begleiten. Andere sind klassische Apps auf Mobiltelefonen. Diese Benutzeranwendungen bilden konkrete Aufgabenfelder in der Fertigung ab. Weiterhin gibt es Hintergrund-Apps, die z.B. Abläufe planen oder direkt an die Produktionsmittel gekoppelt sind. Durch sie werden Daten während der Fertigung in evomecs abgelegt und ausgewertet. Weiterhin erlauben sie eine Steuerung der Produktionsmittel.
Je nach Art eines anstehenden Arbeitsschrittes werden die zentral abgelegten Daten für diesen Schritt aufbereitet und zur Verfügung gestellt. Der Anwender nutzt sie zur Steuerung des Prozesses und zur Korrektur der Arbeitsergebnisse. So wird er vom Maschinenbediener zum Maschinenmanager.

DURCHGÄNGIG

Das System integriert und prüft alle Elemente der Fertigung, die elektronisch zu erfassen sind – von der Konstruktion, AV, CAM-Programmierung über die Fertigung auf den Maschinen und der Qualitätssicherung bis hin zum Qualitätsmanagement, welches bei Bedarf die Abnahmen der Arbeitsschritte organisiert.
Es verknüpft diese Elemente ganzheitlich und auf die individuellen Nutzerbedürfnisse abgestimmt.

Das schafft Transparenz, erhöht die Planbarkeit der Fertigung, minimiert Ausschuss sowie Maschinenschäden und optimiert die Durchlaufzeiten von Maschinen.


Der Stand der Fertigung steht in Echtzeit an jeder Stelle im Prozess zur Verfügung.

BROWSERBASIERT

Klar, Cloud-Anwendungen sind komfortabel. Wir glauben aber, dass der Trend zur Cloud nur einer temporären technologischen Unzulänglichkeit geschuldet ist. Die Daten liegen bei evomecs nicht irgendwo; sondern da, wo sie hingehören – Ihrem Betrieb.

Fertigungsdaten und Firmen-Know-How sind Grundlage Ihrer unternehmerischen Tätigkeit und daher per se schützenswert.

Allerdings erlaubt die Systemarchitektur von evomecs problemfrei den vollständigen Betrieb des Systems in der Cloud. Sollte der Anwender hierauf bestehen und ist dessen Internetverbindung entsprechend stabil, kommen wir dem Wunsch des Betriebs in der Cloud selbstverständlich gerne nach.

Automation | Die Erklärung seiner Funktionsweise

In evomecs ist der gesamte Fertigungsprozess in Echtzeit abgebildet. Von jedem Element in diesem Prozess gibt es eine digitale Entsprechung – einen digitalen Zwilling im System. Das können beispielsweise Werkstücke, Werkzeuge, Maschinen oder Handlingsysteme sein. Jedem Element werden zusätzlich verschiedene Prozessinformationen zugeordnet, welche permanent aktualisiert und erweitert werden. Für Werkzeuge heißt das beispielsweise, dass zu Informationen wie Geometrien und Standzeiten auch deren gesamte Historie mit Einsatzzeiten und Einsatzorten hinterlegt werden ebenso wie Lagerorte. Weiterhin werden die einzelnen Elemente auch miteinander in Verbindung gesetzt. Das passiert beispielsweise durch das Scannen von RFID-Chips aufgrund dessen evomecs Informationen des Werkzeugs auf die Steuerung der Maschine überträgt. Das Scannen von RFID-Chips kann auch das Ausführen von Arbeitsschritten bewirken. So kann unter anderem der automatische Start einer Werkzeugmaschine durch evomecs getätigt werden.

Grundlage ist eine zentrale Integrationsplattform für Daten und Prozesse, die den Fertigungszustand in Echtzeit abbildet. Diese heißt „univedo“ und fungiert auch als eine Art Datenbank.

Von jeder Stelle in der Fertigung – bei jedem Arbeitsschritt - sind die dafür relevanten Informationen abrufbar. Durch Apps, die auf den konkreten Anwendungsfall in der Fertigung ausgelegt sind, wird auf diese Plattform zugegriffen. Bereitgestellt werden nur die Informationen, die an dieser Stelle notwendig sind. Weiterhin werden diese so ausgegeben, dass sofort weiter mit ihnen gearbeitet werden kann. Dies erfolgt dann direkt in der App oder durch klare Arbeitsaufgaben.

Das System vernetzt also einzelne Prozessschritte, Produktionsmittel, Produktionsmaterial sowie das Produkt miteinander und durch die Apps mit dem Nutzer. So können Ressourcen und Auftragsdurchlauf optimal geplant, koordiniert und kontrolliert werden.
Evomecs vernetzt die Fertigung dabei nicht nur vertikal, also intern entlang der Prozesskette.
Perspektivisch wird auch die Möglichkeit bestehen, sich mit anderen Unternehmen, also horizontal, zu vernetzen. Fertigungsstände können gezielt geteilt werden, wodurch die Abbildung eines automatisiert durchlaufenden Auftrages getragen durch mehrere Unternehmen möglich wird.

Einführung | Die Übertragung des Systems in Ihre Fertigung

Phase 1 - Grundlagenermittlung

Phase 1 beginnt mit einem ein- oder mehrtägigen Workshop in Ihrem Betrieb mit Ihnen und Ihren leitenden Angestellten. Dabei gehen wir Ihren kompletten Fertigungsprozess Schritt für Schritt mit Ihnen durch und bekommen dabei einen Einblick in die Prozesse und Strukturen Ihrer Fertigung.

Im Nachgang werten wir die gesammelten Informationen aus und begutachten diese im Hinblick auf die Machbarkeit der Integration von evomecs. Sie erhalten eine Aufstellung über Chancen und Risiken Ihres Betriebs sowie Stärken und Schwächen in Relation zur Integration von evomecs. Stärken und Schwächen werden dabei gegliedert in technische (z.B. IT-Infrastrukur) und strukturelle (z.B. Personal- und Prozessstrukturen) Aspekte.


Davon abgeleitet entwickeln wir eine konkrete Handlungsempfehlung – die Arbeitsgrundlage für Phase 2.


  • Darstellung der Chancen und Risiken Ihres Betriebs im Allgemeinen.

  • Darstellung der Stärken und Schwächen Ihres Betriebs im Hinblick auf die Integration eines Automationssystems wie evomecs.


< Zurück

Phase 2 - Vorbereiten der Integration

Phase 2 ist die Abarbeitung der Handlungsempfehlungen aus Phase 1. Im Hinblick auf die Integration eines Automationssystems wie evomecs werden nun die in Phase 1 identifizierten Schwächen Schritt für Schritt beseitigt.

Dieser Prozess kann in bestimmten Punkten rein intern erfolgen, also ohne Unterstützung von außen (z.B. Dokumentation der Fertigungsprozesse). In anderen Punkten kann es sinnvoll sein, die Unterstützung von einem externen Dienstleister hinzuzuziehen (z.B. Aufbau IT-Infrastruktur). Aufgrund unserer breit gefächerten Expertise bieten wir Ihnen auf Wunsch selbstverständlich unsere Unterstützung an.

Nach vollständiger Abarbeitung der Handlungsempfehlungen aus Phase 1 ist Ihr Betrieb bereit für die eigentliche Integration – Phase 3.


  • Technische und strukturelle Schwächen sind beseitigt im Hinblick auf die Integration eines Automationssystems wie evomecs.

  • Hohes Bewusstsein für den technischen und strukturellen Aufbau Ihres Betriebs im Allgemeinen

  • Betrieb vorbereitet für die Integration eines Automationssystems wie evomecs


< Zurück

Phase 3 - Integration

Phase 3 ist die eigentliche Integration der Software zur Automatisierung der Fertigung. Die Integration der Module und Apps erfolgt dabei allerdings schrittweise – immer in Abstimmung mit Ihnen und Ihrem Team, sodass der Übergang zu den neuen Fertigungsmethoden behutsam erfolgt und die Gefahr von Fertigungsausfällen minimiert wird.

Durch den modularen Aufbau von evomecs kann vorab priorisiert werden, welche Bereiche der Fertigung als erstes transformiert werden. Stößt man während der Integration auf Probleme, kann jederzeit wieder in der gewohnten Fertigungsweise weitergearbeitet werden. Nach Beseitigung der Probleme wird die Integration fortgesetzt.


Nach Abschluss von Phase 3 ist Ihre Fertigung durchgehend automatisiert und die digitale Transformation abgeschlossen.


  • Die Fertigung ist in Echtzeit abgebildet.

  • Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

  • Minimieren von Fehlern und Schäden.

  • Heben von Entwicklungspotentialen.


< Zurück

Phase 4 - Support

In Phase 4 erhalten Sie regelmäßige Updates, Support und Wartung. Auf Wunsch bieten wir zudem erweiterte Schulungen, Beratung aber auch die Entwicklung von kundenspezifischen Apps oder Erweiterungen an.

Da evomecs eine browserbasierte Software ist, können Updates in aller Regel mühelos von uns bei Ihnen eingespielt werden. Das bietet für Sie den maximalen Komfort.

Zudem können wir über ein eigens entwickeltes Monitoring-System kurzfristig von extern aushelfen, wenn in Ihrem System Störungen auftreten sollten. Dabei ist es uns wichtig zu betonen, dass evomecs zwar ein browserbasiertes System ist, die Daten aber bei Ihnen im Haus bleiben, also nicht in der Cloud verwaltet werden müssen.



  • Regelmäßige Updates ohne großen administrativen Aufwand dank zeitgemäßer Browsertechnologie

  • Kurzfristiger Support bei Störungen durch eigens entwickeltes Monitoring-System

  • Erweiterung Ihres Systems auf Nachfrage z.B. Schulungen, Beratung oder Entwicklung von Customized-Lösungen


< Zurück