Quo vadis,
intelligenter
Werkzeugbau

12.05.2017

Unter dem Motto Industrie 4.0 startete am 12.Mai 2017 der erste Schweiger-Technologietag in Uffing am Staffelsee. Anton Schweiger, Geschäftsführer von Schweiger Formenbau lud hierzu in seine neue Produktionshalle, die 2016 eingeweiht wurde, ein. Bei dieser Veranstaltung wurde in Vorträgen und mit einer dazugehörigen Fachausstellung ein breitgefächertes Themenfeld präsentiert. Die Vorträge behandelten verschiedene Aspekte rund um das Thema Industrie 4.0. Zudem fanden man in halbstündigen Pausen zwischen den Vorträgen Zeit zum Netzwerken. Es wurde informiert und diskutiert, welche Möglichkeiten sich durch neue Ansätze für den Werkzeug- und Formenbau ergeben. Zusätzlich konnte der komplette Betrieb besichtigt werden und auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Evomecs hatte die Möglichkeit sich durch einen Vortrag von Dr. Stefan Becker: “Wie die digitalisierte Fertigung den Gesamterfolg unterstützt” und einen Thementisch “Digitalisierung Werkzeugbau” zu präsentieren.
Dr. Stefan Becker stellte in seinem Vortrag evomecs vor und wie evomecs den Werkzeug- und Formenbau unterstützen kann. Der halbstündige Vortrag mündete in der abschließenden Podiumsdiskussion “Chancen und Risiken für den smarten Werkzeugbau”, die von Prof. Thomas Seul moderiert wurde. Markus Piber (DMG Mori), Jens Lüdke (Tebis), Anton Schweiger und Stefan Becker diskutierten dabei, wie sich die Zukunft des Werkzeug- und Formenbaus entwickeln wird und was getan werden muss um gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft zu blicken. Man kam zu dem Ergebnis, dass die Digitalisierung nicht aufgehalten werden kann und soll. Somit ist die entscheidende Frage, wann und vor allem wie die Branche neue Wege beschreitet.